Viele Flüchtlinge kommen aus dem Balkan. Ihnen wird oft pauschal vorgeworfen unser Asylrecht zu missbrauchen. Doch stimmt das so?
Es mag welche darunter geben, aber generell stimmt das so nicht. Besonders deutlich zeigt sich das am Beispiel der Sinti und Roma, die einen Großteil der Flüchtlinge vom Balkan ausmachen. In Frankreich sind sie regelmäßig Diskriminierung ausgesetzt, in Ungarn ist der rassistische Hass ebenso offenkundig wie in Bulgarien und auf dem gesamten Balkan, in Italien hetzten sogar einflussreiche Oppositionspolitiker gegen sie. Viele von ihnen würden ihr Land nicht verlassen, wenn sie nicht diskriminiert werden würden.
Ein Asylmissbrauch liegt auch schon deswegen nicht vor, da die Annerkennungsquote sehr gering ist. Sie schwankt zwischen 0,3 Prozent (Serbien) und 2,6 Prozent (Albanien). Zum Vergleich: Bei Asylbewerbern aus Syrien und Eritrea liegt die Quote bei nahezu 100 Prozent. Es könnten also nur sehr wenige Balkan-Flüchtlinge das Asylrecht "missbrauchen". Auch hier gilt: Jeder einzelne muss geprüft werden und hat ein recht auf Asyl. Wie auch viele BaFöG beantragen, auch wenn klar ist, dass es nicht genehmigt wird.
Zudem kann man irgendwie auch das Abwandern wegen wirtschaftlichen Elend, wie in Albanien, verstehen. Auch gilt der Kosovo nach vielen Jahren des Krieges alles andere als stabil.

 

woher2015
Quelle: http://www.bamf.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok